Die Gewässer

Der Melchsee

Der Melchsee ist ein Bergsee und Namensgeber des Ferienorts Melchsee-Frutt, auf dem Gemeindegebiet von Kerns. Er liegt auf 1891 m ü. M. und wird durch einen künstlichen Damm zusätzlich gestaut. Durch die Errichtung des Dammes im Jahre 1955 vergrösserte sich die Seeoberfläche des Melchsees von 200‘000 m² auf nun 540‘000 m².
Eine Druckleitung führt das Wasser vom Melchsee zum Kraftwerk Hugschwendi auf der Stöckalp im Melchtal, welches vom Elektrizitätswerk Obwalden betrieben wird und jährlich 35 GWh Strom produziert.
Der Melchsee ist nicht nur bei den Fischern beliebt sondern auch bei den Sommertouristen, die besonders gerne an den zwei Feuerstellen picknicken und ihr Glück beim Fischen vor allem von Forellen und Saiblingen versuchen. Im Melchsee befinden sich auch selbstverlaichte Egli, welche daher nicht in der Fangstatistik eingetragen werden müssen. Im Winter wird auf dem zugefrorenen See Eisfischen angeboten. Ein Seillift zieht die Wintersportler über den gefrorenen See zu den Skiliften am anderen Ufer.
Um den See herum führt ein Rundweg welcher sich ideal für einen Spaziergang von ca. 1 Stunde anbietet. Der Weg ist Kinderwagentauglich jedoch wird die Gegenuhrzeigersinn-Richtung empfohlen. Rund um den See befinden sich zehn Stationen bei denen Kinder spielerisch ein grosses Wissen über Murmeltiere erlernen können. Ganz neu befinden sich auf dem Sogenannten Fruttli-Weg zehn grosse Holztiere.

Der Tannensee

Der Tannensee ist der oberste Stausee im Quellgebiet der Grossen Melchaa, eines Zuflusses der Sarner Aa. Entstanden ist der 0,33 km² grosse See durch einen 1958 fertiggestellten Erdschüttdamm, der die von Norden herabfliessenden Bäche aufstaut. Von Osten und Süden gibt es wegen der nahen Wasserscheide zum Aaretal kaum Zuflüsse. Der See befindet sich östlich des Melchsees und liegt in einem eher flachen Hochtal namens Tannen, fast auf dem Sattel zum Gental. Wegen der Höhenlage von über 1900 m liegt das Tal über der Baumgrenze, Tannen wachsen hier nicht. Am nördlichen Ufer führt eine Privat-Strasse entlang, welche als Zufahrtsstrasse von der Frutt zur Tannalp dient. Am südlichen Ufer verläuft ein Feldweg, welcher an beiden Enden in die Zufahrtsstrasse mündet. Im von den Fischern sehr beliebten Tannensee werden sechs verschiedene Arten von Forellen und Saiblingen eingesetzt.

Der Blausee

Zum Blausee gelangtman, über einen Fussweg zum Staudamm des Melchsees. An dessen Ende folgt man der Naturstrasse in Richtung Hochstollen. Der Blausee ist sehr idyllisch gelegen und hier sind die Fliegenfischer unter sich, da die traditionelle Fischerei mit Angel und Köder hier nicht erlaubt sind. Ein beliebter Wanderweg führt in Richtung Abgschütz, Hochstollen oder Brünighaupt am Blausee vorbei. Die ruhige Lage des Sees wird auch gerne von Wanderer für ein Picknick genutzt, wo man fasziniert den Wurfkünsten der Fliegenfischer zuschauen kann. Auf dem Weg zum Blausee wird man vom Pfeifen der Murmeltiere begleitet. Wenn man Glück hat, kann man mit dem Feldstecher auch eine Herde Gämsen oder Steinböcke ausmachen. Auch Adler ziehen hoch oben ihre Kreise.